zurück zur Übersicht

Vorgeschlagene Therapien zu «Rheuma»

Bewegungs- und Körpertherapie

Die Bewegungs- und Körpertherapie versteht sich als kreative und körperorientierte Therapieform. Durch die Arbeit mit dem Körper und durch die Bewegung desselben sollen Beschwerden verschwinden. Ein weiterer Fokus in der Therapie ist die Beschäftigung mit Beziehungen sowie Wahrnehmungs- und Bewusstseinsarbeit.

Lymphdrainage

Unser Lymphgefässsystem im Körper ist für die Aufnahme von Flüssigkeit aus dem Gewebe und zur Ableitung dieser Flüssigkeit in die Blutgefässe verantwortlich. Durch Operationen und Verletzungen kann sich Flüssigkeit ansammeln und so zu einem Ödem führen. Der dänische Masseur und Physiotherapeut Emil Vodder entdeckte bei seiner Arbeit, dass eine sanfte Massage der Lymphknoten bei Flüssigkeitseinlagerungen und Erkrankungen helfen kann. Die manuelle Lymphdrainage kann somit bei Störungen des Lymphsystems helfen.

Therapeutische Sprachgestaltung

Die therapeutische Sprachgestaltung, auch anthroposophische therapeutische Sprachgestaltung (ATS) genannt, ist ein Teil der anthroposophischen Medizin nach Rudolf Steiner. Die Methode arbeitet mit Übungen zur Verbesserung der Stimme, der Atmung, der Artikulation und der Bewegungsfähigkeit. Textarten wie Gedichte, Geschichten oder Ausschnitte aus Theaterstücken begleiten und beinhalten diese Übungen. Die Therapie kann bei körperlichen wie mentalen Beschwerden helfen.

Diätetik

Die Diätetik (lateinisch diaita = Lebensweise) ist eine naturheilkundliche Praktik und umfasst alle Massnahmen, die im Sinne einer geregelten Lebensweise zur Gesunderhaltung oder Heilung beitragen. Im Vordergrund stehen heute therapeutische Diätverordnungen. Die naturheilkundlichen Praktiken basieren auf der Vorstellung, dass der menschliche Körper normalerweise über ausreichend Selbstheilungskräfte verfügt, um sich selbst gesund zu erhalten und im Krankheitsfall zu heilen. Eine ungesunde Lebensführung, wie zum Beispiel falsche Ernährung, Mangel an Bewegung, Schlaf und frischer Luft sowie körperliche oder seelische Belastungen, kann die Eigenregulation des Körpers stören und dadurch Krankheiten auslösen. Viele der naturheilkundlichen Ernährungsprinzipien wurden inzwischen in die moderne Ernährungswissenschaft integriert und finden sich zum Beispiel in den Empfehlungen zur Vollwerternährung wieder. Neben der Vollwerternährung gibt es zahlreiche andere Ernährungskonzepte und Diätformen, die bei einer naturheilkundlichen Behandlung angewendet werden können.

Farbtherapie

Farben haben durch ihre verschiedenen Frequenzen einen Einfluss auf unseren Körper. Die Farbtherapie macht sich ebendiese Schwingungen zu Nutze. Durch Farbfolien, Farbbestrahlung, Farblampen, Farbbrillen, farbbestrahlten Utensilien (Ölen, Wasser) aber auch Malen mit Farben, Einreibungen oder farbigen Tüchern wird versucht, Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen. Weitere Ansätze in der Farbtherapie sind die Farbmeridiantherapie, die Farbpunktur oder Aura Soma.

Kneipp-Therapie

Die Kneipp-Therapie dürfte vielen durch die teils öffentlichen Wassertretbäder bekannt sein. Jedoch ist das Wassertreten nur ein Teil der Kneipp-Therapie. Die Methode gründet auf fünf "Säulen": Hydrotherapie (Wassertreten/Kneippgüsse), Ernährungstherapie (Vollwertkost), Bewegungstherapie (Barfusslaufen), Phytotherapie (Heilpflanzenkunde) und Ordnungstherapie (bewusste Lebensführung). Alle diese fünf Säulen können bei diversen Beschwerden die Gesundheit und das Wohlbefinden des Patienten steigern.

Magnetfeldtherapie

Bereits in antiken Kulturen verwendete der Mensch Magnete, um Beschwerden zu lindern. So finden sich Nachweise, dass dies bereits im alten China, bei den Römern und im antiken Griechenland gebräuchlich war. Die Magnetfeldtherapie, oder abgekürzt MFT, nutzt diese Magnetfelder zur Therapie. Gemäss der Theorie der Methode schwingen unsere Körperzellen mit unterschiedlichen elektromagnetischen Schwingungen. Wenn diese Zellen jedoch geschädigt sind und dadurch auch Beschwerden auftreten, hat sich das Muster dieser Schwingungen verändert. Die MFT versucht nun mittels Magnetfeldern diese Schwingung wieder mit den Zellen zu harmonieren und so Beschwerden zu lindern.

Mesotherapie

Der Name der Mesotherapie stammt von der mittleren Schicht unserer Haut (Meso), wo die Therapie ihre Anwendung findet. Bei der Mesotherapie werden Arzneimittel mittels ganz kleinen Injektionen in die mittlere Hautschicht der betroffenen oder erkrankten Körperstelle zugeführt. Dies hat den Vorteil, dass die Behandlung oft anhaltend wirksam bleibt und Nebenwirkungen verringert werden können. Die Mesotherapie findet beispielsweise bei Durchblutungsstörungen, Rheumatischen Erkrankungen oder Sportverletzungen Anwendung.

Phytotherapie

Die Phytotherapie ist auch als Pflanzenheilkunde bekannt und befasst sich namensgebend mit Heilpflanzen. Verschiedene Pflanzen haben diverse Wirkstoffe in ihren Blättern, Blüten, Samen, Rinden und Wurzeln, welche unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden steigern können. Die Wirkstoffe von Pflanzen können ebenso divers daherkommen: als Tee, Tinktur, Wickel, Creme, Spray, Kügelchen, Salben und in vielen weiteren Formen können sie verwendet werden. Bereits seit dem 5. Jahrtausend vor Christus kennt der Mensch die Pflanzenheilkunde, welche sowohl in Fernost mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) oder Ayurveda, wie auch in der Westlichen Medizin Einzug gehalten hat. Die Phytotherapie hat unterschiedliche und sehr diverse Formen und Ansätze, eine wohl bekannte Form ist die Homöopathie.

Posturale Integration

Posturale Integration ist eine Körpertherapie mit psychosomatischen Elementen. Die Methode bezieht den Körper, Emotionen und das Denken des Patienten mit ein. Die Posturale Integration (aus englisch „posture“ = Haltung) geht davon aus, dass sich der Lebensweg und die geistige Einstellung des Menschen in der Körperhaltung wiederspiegeln. Negative Erlebnisse eines Menschen können sich so z.B. in Verspannungen äussern. Das Ziel der Therapie ist es, durch Massagen der Muskeln und des Bindegewebes diese Gefühls- und Gedankenmuster aufzubrechen und äussere und innerer Haltung in Einklang zu bringen.

Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie

Sauerstoff ist ein lebenswichtiger Stoff für unseren Körper. Durch Luftverschmutzung, natürliche Alterung des Körpers oder Bewegungsarmut kann auf Dauer ein Sauerstoffmangel im Körper entstehen, welcher wiederum in einem schwachen Immunsystem oder Durchblutungsstörungen resultieren kann. Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie setzt dort an. Durch das Einatmen eines Gemischs aus reinem Sauerstoff und Luft versucht die Therapie diesen Sauerstoffmangel auszugleichen und Mängel im Körper zu beheben.

Akupunkt-Massage

Die Akupunktmassage ist eine spezielle Massage, bei der die einzelnen Akupunkturpunkte und Energiebahnen des Körpers mit einem Massagestäbchen stimuliert werden. Während der Behandlung wird mit einem Metallstäbchen unter sanftem Druck dem Verlauf der Meridiane über die Hautoberfläche nachgefahren. Durch diese Behandlung werden die Energieleitbahnen gereinigt. Ebenfalls werden bestimmte Akupunkturpunkte sanft und gezielt gedrückt und versucht, die Energien wieder ins Fliessen zu bringen. Als primäre Wirkung gilt der energetische Ausgleich im gesamten menschlichen Körper.

Asiatische Körper- und Energiearbeit

Die Asiatische Körper- und Energiearbeit wurde vom Berner Ehepaar Alphonso Berge & Akemi Kan entwickelt. Da Berger's Ehefrau ursprünglich aus Japan stammt, flossen bei der Entwicklung der Methode Aspekte der östlichen Medizin ein, jedoch verbindet die Therapie dies mit Elementen aus der westlichen Naturheilkunde, psychotherapeutischen Methoden und der Schulmedizin. Gearbeitet wird unter anderem über die Meridiane, Akupunkturpunkte und Somatotopien. Die Methode hat zum Ziel, psychische Energien und die gesamten Teile des Körpers in ein Gleichgewicht zu bringen, falls dieses Gleichgewicht nach Unfall, Krankheit oder nach familiären oder beruflichen Problemen nicht mehr im Einklang sein kann.

Aura Soma Therapie

Aura-Soma, aus dem griechischen "Aura" (Schimmer/Luft) und "Soma" (Körper) ist eine Therapie, welche von der britischen Pharmazeutin Vicky Wall erfunden wurde. Die Therapie geht davon aus, dass unser Körper und unser Geist durch unerkanntes Potenzial und einen fehlenden Lebenssinn in ein Ungleichgewicht geraten und so auch Krankheiten begünstigen. Durch farbige Öle, sogenannte Balance-Öle, die sich der Patient aussucht, soll diese Balance und das Wohlbefinden wiederhergestellt werden.

Bindegewebsmassage

Durch die Bindegewebsmassage werden Verklebungen und Verspannungen durch gezieltes Massieren gelöst. Mit langsamen, kräftigen Zugbewegungen spürt der Therapeut Verklebungen von Faszien auf. Diese Verklebungen verursachen Dysfunktionen der inneren Organe, die nun über Nervenreizungen therapiert werden. Die Bindegewebsmassage gehört zu den manuellen Behandlungsformen, ist schmerzlindernd und nebenwirkungsfrei. Zusätzlich wirkt die Massage regulierend auf das Nervensystem und beeinflusst innere Organe positiv.

Biodynamik

Durch das Lösen verspannter Muskeln und gestautem Gewebe sowie durch das Fördern eines gesunden Atmens versucht die Biodynamik (auch Biodynamische Therapie), die Lebensenergie im Körper wieder frei fliessen zu lassen. Entwickelt von der norwegischen Psychologin und Physiotherapeutin Gerda Boyesen, können viele Krankheitsbilder wie z.B. Stressituationen, Kopf- und Rückenschmerzen oder Schlafstörungen erfolgreich behandelt werden.

Biodynamische Psychologie

Durch das Lösen verspannter Muskeln und gestautem Gewebe sowie durch das Fördern eines gesunden Atmens versucht die Biodynamik (auch Biodynamische Therapie), die Lebensenergie im Körper wieder frei fliessen zu lassen. Entwickelt von der norwegischen Psychologin und Physiotherapeutin Gerda Boyesen, können viele Krankheitsbilder wie z.B. Stressituationen, Kopf- und Rückenschmerzen oder Schlafstörungen erfolgreich behandelt werden.

Eutonie Gerda Alexander

Unser Körper und seine Muskeln halten eine Grundspannung, den sogenannten Tonus. Dieser Tonus wiederspiegelt auch die Psyche des Menschen: Niedergeschlagenheit wie auch Freude zeigen sich in einer Veränderung dieser Körperspannung. Die Eutonie Gerda Alexander (von griech. „eu“ = harmonisch und „tonos“ = Spannung) ist eine bewegungspädagogische Therpie, die dem Patienten zu einer ausgewogenen Körperspannung und so zu einem besseren Körperbewusstsein verhelfen will.

Ozontherapie

Die Ozontherapie befasst sich mit der medizinischen Anwendung von Ozon, einem Sauerstoffmolekül mit drei Sauerstoffatomen (O3). Ozon hat hervorragende keimtötende Eigenschaften und beseitigt Viren, Pilze und Bakterien. Diese Eigenschaften werden in der Ozontherapie genutzt. In geringen Dosen via Eigenbluttherapie wirkt das Ozon durchblutungsfördernd und immunstärkend.

Tanztherapie

Durch Tanz als therapeutisches Mittel will die Tanztherapie dem Patienten die Möglichkeit geben, sich auszudrücken. Mit den rhythmischen Bewegungen lassen sich Emotionen, Gedanken, Probleme und Spannungen nonverbal mitteilen. Durch die Begleitung und Analyse des Tanzens kann der Therapeut Lösungsansätze zur Genesung finden. Zudem trägt die Bewegung in der Therapie zur allgemeinen Fitness des Patienten bei.

Arzneimitteltherapie

Die Arzneimitteltherapie beinhaltet die namensgebenden Arzneimittel aus diversen Methoden wie der Pflanzenheilkunde, der Homöopathie, Bachblüten, Spagyrik, Biochemie nach Schüssler etc. Durch die Kenntnisse des Therapeuten der jeweiligen Methoden und das Verabreichen von geeigneter Arznei soll dem Patienten ein besseres Wohlbefinden und Körpergefühl ermöglicht werden.

Ayurveda-Therapie

Ayurveda-Therapie als solches ist ein Sammelbegriff für diverse Bestandteile und Methoden der ayurvedischen Lehre. Ursprünglich aus Indien stammend und schon über 5000 Jahre alt hat das Ayurveda durch Massagen, Güsse, Ernährungsberatung und einigem mehr das Ziel die Gesundheit des Patienten zu fördern. Die Lehre befasst sich fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die Wirkungen und Qualitäten dieser Elemente werden wiederum in drei "Doshas" zusammengefasst. Der Mensch wird im Ayurveda als Kombination dieser Doshas gesehen, wobei eine Dosha vorherrschend ist. Ziel der Ayurveda-Therapie und ihrer Bestandteile ist, fördernd und ergänzend mit den Doshas des Patienten zu arbeiten und so das Wohlbefinden des Patienten zu steigern.

Bewegungstherapie

Als körperorientierte Therapieform nutzt die Bewegungs-, Tanz- und Körpertherapie das Mittel des Tanzes um die gesamte Gesundheit des Menschen zu fördern. Schwerpunkte in der Therapie liegen auf Beziehung, Wahrnehmung und Bewusstseinsarbeit. Gearbeitet wird hierbei in drei Ebenen: der körperlichen Ebene durch Bewegung, der seelisch-mentalen Ebene und der sozialen Ebene. Die unterschiedlichen Ansätze gehen von Focusing über Improvisation bis hin Entspannungs- und Atemübungen.

Cantharidenpflaster

Das Cantharidenpflaster, beziehungsweise die Behandlung mit diesen Pflastern, erhielt seinen Namen vom Cantharidin, einem Stoff welcher im "Spanischen Käfer" (auch bekannt als "Spanische Fliege") vorkommt. Die Pflaster und die Behandlung mit diesen Pflastern ist bereits seit der Antike bekannt. Durch das Auftragen des Pflasters an betroffenen Stellen am Körper können Schmerzen am Bewegungsapparat gelindert werden. Weiter ist die Therapie als ausleitendes Verfahren und somit auch zum Entgiften und Entschlacken bekannt.

Hydrotherapie

Unter Hydrotherapie versteht man das Anwenden von Wasser in Form von Güssen, Auflagen, Waschungen, Bädern, Wickeln oder Packungen, wobei sich Zustand und Temperatur des Wassers (flüssig oder Dampf) unterscheiden. Die Hydrotherapie ist wichtigster Bestandteil der Kneipp-Therapie, welche einigen durch die verbreiteten Tretbäder bekannt sind. Weitere Bestandteile der Therapie sind Bewegung, gesunde Ernährung und Phytotherapie (Pflanzenheilkunde).

Orthomolekulare Therapie

Unser Körper braucht diverse Substanzen wie Mineralien und Spurenelemente um gesund zu sein. Der amerikanische, zweifache Nobelpreisträger und Biochemiker Linus Pauling war aufgrund seiner Forschungen überzeugt, dass die Einnahme hoher Dosen dieser Substanzen die Gesundheit fördern und erhalten. Aufgrund dieser Erkenntnis gründete er die Orthomolekulare Therapie (aus griechisch „orthos“ = gut, richtig; lateinisch „molekula“ = kleine Masse, Teilchen). Die Therapie will mit der Einnahme von Nähr- und Vitalstoffen Nährstoffmängel im Körper ausgleichen.

Rolfing

Dr. Ida Rolf, die Begründerin des Rolfing, befasste sich mit ihrer Therapie vorwiegend mit dem Bindegewebe des Körpers. In unserem Körper befinden sich diverse Arten von Bindegewebe: Faszien ("Muskelhüllen"), Sehnen, Bänder, Knochenhaut, Organhüllen und Membranen. All dieses Bindegewebe bildet ein dreidimensionales Netz in unserem Körper, das durch Fehlhaltungen oder auch Unfälle gestört werden kann. Ziel des Rolfings ist es folglich, Störungen und Verspannungen in diesem Netz zu lösen, um so eine volle Beweglichkeit zu ermöglichen.

Trager

Die TRAGER-Therapie ist eine sanfte Art von Körperarbeit und Bewegungsschulung. Während der Therapie erhält der Körper Bewegungsimpulse in sanfter Weise wie Schwingen, Rollen oder Wiegen, welche rhythmische Schwingungen im Körper erzeugen. Die TRAGER-Methode löst nicht nur körperliche Beschwerden, sondern hilft auch bei psychischen Blockaden. Ziel der Therapie ist eine ganzheitliche Entspannung in Körper und Geist des Patienten.

Wirbelsäulen-Basis Ausgleich

Der Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich, auch Wirbelsäulen-Basis-Therapie genannt, verbindet verschiedene Methoden wie die Akupunkt-Massage, Ohrakpunktur, Massagen oder Dehnungen, um Fehlhaltungen und die daraus resultierenden Probleme zu lindern. Nach der Methoden-Theorie sind die Positionen von Kreuzbein und Becken massgebend für einen gesunden Rücken. Schon kleinere Fehlstellungen dieser Skelettteile können den Körper dazu veranlassen, diese mit Fehlhaltungen in der Wirbelsäule zu korrigieren, was zu Beschwerden führen kann. Weiter sieht die Therapie durch die Fehlstellungen den Energiefluss im Körper gestört, welches zu weiteren Beschwerden führen kann. Durch die oben genannten Methoden will die Therapie so die Fehlhaltungen und die daraus resultierenden Schmerzen und Leiden mindern.