zurück zur Übersicht

Vorgeschlagene Therapien zu «Kopfschmerzen»

Deep Draining

Deep Draining ist eine Massageform, bei welcher in den tieferen Schichten des Bindegewebes und der Muskulatur gearbeitet wird. Ziel der Therapie ist es, tief verankerte Körperhaltungen und eingeschränkte Atemmuster zu beseitigen, um dem Patienten so ein besseres Wohlbefinden zu ermöglichen.

Lymphdrainage

Unser Lymphgefässsystem im Körper ist für die Aufnahme von Flüssigkeit aus dem Gewebe und zur Ableitung dieser Flüssigkeit in die Blutgefässe verantwortlich. Durch Operationen und Verletzungen kann sich Flüssigkeit ansammeln und so zu einem Ödem führen. Der dänische Masseur und Physiotherapeut Emil Vodder entdeckte bei seiner Arbeit, dass eine sanfte Massage der Lymphknoten bei Flüssigkeitseinlagerungen und Erkrankungen helfen kann. Die manuelle Lymphdrainage kann somit bei Störungen des Lymphsystems helfen.

Alexander-Technik

Die Alexander-Technik befasst sich mit dem Erkennen und Ändern von Gewohnheiten und besonders körperlichen Fehlhaltungen in unserem Leben. Falsche Körperhaltungen können in unserem Alltag zur Gewohnheit werden und Verspannungen, Schmerzen oder Einschränkungen der Körperfunktionen erzeugen. Durch die Alexander-Technik wird in mentalen Konzentrationsübungen und körperlichen Übungen daran gearbeitet, dass das Wohlbefinden gesteigert wird und sich der Alltag nachhaltig körper- und bewegungsfreundlich gestaltet.

Anthroposophische Medizin

Als Erweiterung der naturwissenschaftlichen Medizin wurde die anthroposophische Medizin von Rudolf Steiner und Ita Wegmann begründet. Die anthroposophische Medizin hat zum Ziel, einen ganzheitlichen Eindruck bezogen auf das Wesen des Menschen zu erhalten. So wird diese Methode patientenorientiert und menschengemäss. Wo Selbstheilungskräfte zur Eigentätigkeit angeregt werden können, findet die anthroposophische Medizin Anwendung. Als Basis für anthroposophische Arzneimittel gilt, dass mineralische, pflanzliche und tierische Substanzen die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt beeinflussen können. Oft werden diese Substanzen in homöopathischer Form verabreicht.

Atemtherapie

Die Atemtherapie umfasst mehrere Lehren und Theorien die durch bewusstes und gesundes Atmen das körperliche und geistige Wohlbefinden fördern können. Von fernöstlichen Ansätzen wie Qigong, Zen oder Pranayama bis zu westlichen Methoden des Erfahrbaren Atems nach Middendorf oder der Atemtherapie nach Graf Dürckheim sind diverse Ansätze in der Atemherapie gängig. Das Ziel der Atemtherapie ist, einen natürlichen Atemrhytmus wiederzufinden um so das Wohlbefinden des Patienten zu steigern. Die Atemarbeit regt die Durchblutung der Organe an, reguliert und stabilisiert das Nervensystem, dadurch wird die Selbstheilungskraft des Körpers aktiviert und gestärkt. Die Atemtherapie harmonisiert die Zusammenarbeit zwischen Gedanken, Gefühlen, Körper, Seele und Handlung. Dieses Gleichgewicht kann physische, psychische und seelische Beeinträchtigungen mindern oder lösen.

Ayurveda-Massage

Die Ayurveda-Massage versteht sich als Teil des Ayurveda, der traditionellen Gesundheitslehre Indiens. Das Ayurveda (von Sanskrit: Ayus = Leben und Veda = Wissen), eine seit über 5000 Jahren bekannte Heilkunde, basiert auf den fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die Wirkungen und Qualitäten dieser Elemente werden wiederum in drei "Doshas" zusammengefasst. Die ayurvedische Lehre sieht den menschlichen Körper als Kombination aus diesen drei Doshas, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Der Therapeut versucht bei der ayurvedischen Massage eine gute und gesunde Kombination der Doshas und schlussendlich eine gute Gesundheit herbeizuführen.

Elektroakupunktur nach Voll

Reinhold Voll, ein deutscher Arzt, der an einer Erkrankung litt, welche schulmedizinisch nicht behandelbar war, wandte sich auf seiner Suche nach einer Lösung an die Techniken der Homöopathie und Akupunktur. Hierbei entdeckte er eine Verbindung zwischen dem elektrischen Verhalten von Akupunkturpunkten und dem Zustand von inneren Organen. Auf dieser Erkenntnis entwickelte er die Elektroakupunktur nach Voll (nicht zu verwechseln mit der TCM-Elektroakupunktur). Durch ein elektrisches Messgerät werden bei dieser Therapie an den Akupunkturpunkten Messungen durchgeführt, welche Aufschluss über den Zustand der einzelnen Organe und Körperregionen geben.

Homöopathie

Bereits seit 1796 existiert die Homöopathie. Grundlegend ist in der Homöopathie das Ähnlichkeitsprinzip: "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden". Der Entwickler der Homöopathie, der deutsche Arzt Samuel Hahnemann, meinte damit, dass ein homöopathisches Arzneimittel Inhaltsstoffe enthält, die ähnliche Symptome an einem gesunden Menschen hervorrufen können wie die Symptome, die ein erkrankter Mensch gerade hat. Durch die Potenzierung (Verdünnung) dieser natürlichen Inhaltsstoffe werden nebenwirkungsfreie Arzneimittel hergestellt, welche dem erkrankten Menschen helfen können. Homöopathische Arzneimittel werden oft als Kügelchen ("Globuli") hergestellt. Die Homöopathie hat sich auch zur Tierhomöopathie weiterentwickelt um auch diversen Tieren zu helfen.

Klangtherapie

Durch den Schall und die Schwingungen, die der Klang mit sich trägt, lässt sich der Körper positiv beeinflussen. Diesen Umstand macht sich die Klangtherapie zu Nutze: Beispielsweise durch Klangmassagen, bei welchen metallische Schüsseln durch einen Holzklöppel angeschlagen werden. Die so entstehenden Töne und Schwingungen können bei Verspannungen und Schmerzen, aber auch Stress und Nervosität, Abhilfe verschaffen.

Kneipp-Therapie

Die Kneipp-Therapie dürfte vielen durch die teils öffentlichen Wassertretbäder bekannt sein. Jedoch ist das Wassertreten nur ein Teil der Kneipp-Therapie. Die Methode gründet auf fünf "Säulen": Hydrotherapie (Wassertreten/Kneippgüsse), Ernährungstherapie (Vollwertkost), Bewegungstherapie (Barfusslaufen), Phytotherapie (Heilpflanzenkunde) und Ordnungstherapie (bewusste Lebensführung). Alle diese fünf Säulen können bei diversen Beschwerden die Gesundheit und das Wohlbefinden des Patienten steigern.

Magnetfeldtherapie

Bereits in antiken Kulturen verwendete der Mensch Magnete, um Beschwerden zu lindern. So finden sich Nachweise, dass dies bereits im alten China, bei den Römern und im antiken Griechenland gebräuchlich war. Die Magnetfeldtherapie, oder abgekürzt MFT, nutzt diese Magnetfelder zur Therapie. Gemäss der Theorie der Methode schwingen unsere Körperzellen mit unterschiedlichen elektromagnetischen Schwingungen. Wenn diese Zellen jedoch geschädigt sind und dadurch auch Beschwerden auftreten, hat sich das Muster dieser Schwingungen verändert. Die MFT versucht nun mittels Magnetfeldern diese Schwingung wieder mit den Zellen zu harmonieren und so Beschwerden zu lindern.

Mesotherapie

Der Name der Mesotherapie stammt von der mittleren Schicht unserer Haut (Meso), wo die Therapie ihre Anwendung findet. Bei der Mesotherapie werden Arzneimittel mittels ganz kleinen Injektionen in die mittlere Hautschicht der betroffenen oder erkrankten Körperstelle zugeführt. Dies hat den Vorteil, dass die Behandlung oft anhaltend wirksam bleibt und Nebenwirkungen verringert werden können. Die Mesotherapie findet beispielsweise bei Durchblutungsstörungen, Rheumatischen Erkrankungen oder Sportverletzungen Anwendung.

Moxibustion

Moxibustion ist ein Kombi-Wort aus dem japanischen "mog(u)sa" (getrockneter und geriebener Beifuss) und dem lateinischen "combustio" (Verbrennen). Bei dieser Therapie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) werden Akupunkturpunkte behandelt, jedoch nicht wie bei der regulären Akupunktur mit Nadeln, sondern mit glimmendem Beifusskraut. Die Vorstellung ist hierbei, dass durch Krankheit und Beschwerden unsere Lebensenergie (Qi) blockiert ist, was mit dem Behandeln der Akupunkturpunkte gelöst werden kann. Die Hitze, die beim Abbrennen des Krauts entsteht, stimuliert diese Punkte um Beschwerden und Blockaden zu lösen.

Naturheilkunde und Komplementärtherapie

Naturheilkunde und Komplementärtherapie sind Oberbegriffe für eine Vielzahl von diversen Therapiemethoden. Die Naturheilkunde befasst sich mit Heilpflanzen in diversen Zubereitungen wie Tinkturen und Kügelchen oder Wickeln, jedoch auch manuelle Therapien wie Akupunktur oder Massagen. Einige Beispiele aus der Naturheilkunde sind die Ayurvedamedizin, Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) oder die traditionelle Europäische Naturheilkunde (TEN). Komplementärtherapien befassen sich mit (unter anderem) manuellen Therapien zur Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens. Einige Beispiele hierzu sind die Akupunktmassage, Craniosacral-Therapie, Kinesiologie, Heileurythmie, Reflexzonentherapie oder Shiatsu, jedoch umfasst die Komplementärtherapie dutzende weitere Therapieformen.

Posturale Integration

Posturale Integration ist eine Körpertherapie mit psychosomatischen Elementen. Die Methode bezieht den Körper, Emotionen und das Denken des Patienten mit ein. Die Posturale Integration (aus englisch „posture“ = Haltung) geht davon aus, dass sich der Lebensweg und die geistige Einstellung des Menschen in der Körperhaltung wiederspiegeln. Negative Erlebnisse eines Menschen können sich so z.B. in Verspannungen äussern. Das Ziel der Therapie ist es, durch Massagen der Muskeln und des Bindegewebes diese Gefühls- und Gedankenmuster aufzubrechen und äussere und innerer Haltung in Einklang zu bringen.

Rebirthing

Die Therapie Rebirthing, oder zu Deutsch "Wiedergeburt" arbeitet mit einer speziellen Atemtechnik, um negative Erfahrungen aufzuarbeiten und aufzulösen. Die Methode geht davon aus, dass wir bereits bei der Geburt emotionale und körperliche Schmerzen erleben, welche wir mit uns mittragen und welche unser Leben beeinflussen. Durch die Atemübungen des Rebirthing soll es möglich werden, diese negativen Erfahrungen noch einmal zu durchleben und aufzulösen.

Reiki

Reiki ("ree-ki" ausgesprochen) ist eine Therapieform, die ursprünglich aus Japan stammt. Die Methode befasst sich mit der energetischen Heilung durch Handauflegen. Der Therapeut überträgt hierbei die universelle Lebensenergie durch Handauflegen auf den Patienten. Die Therapie geht davon aus, dass der Mensch grundsätzlich mit der Eigenschaft geboren wird, diese Energie aufzunehmen und weiterzugeben. Weiter geht die Reiki-Theorie davon aus, dass die übertragene Energie nur dorthin im Körper fliesst, wo sie gebraucht wird.

Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie

Sauerstoff ist ein lebenswichtiger Stoff für unseren Körper. Durch Luftverschmutzung, natürliche Alterung des Körpers oder Bewegungsarmut kann auf Dauer ein Sauerstoffmangel im Körper entstehen, welcher wiederum in einem schwachen Immunsystem oder Durchblutungsstörungen resultieren kann. Die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie setzt dort an. Durch das Einatmen eines Gemischs aus reinem Sauerstoff und Luft versucht die Therapie diesen Sauerstoffmangel auszugleichen und Mängel im Körper zu beheben.

Thai-Massage

Ähnlich wie die indische Ayurveda-Lehre oder die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) geht auch die Traditionelle Thailändische Medizin von Energielinien (Meridianen) in unserem Körper aus, die unsere Lebensenergie leiten. Erkrankungen und Beschwerden sind nach Ansicht der Thailändischen Medizin ein Resultat von blockierten Meridianen. Durch das Massieren von sogenannten Marma-Punkten auf dem Körper werden diese Blockierungen gelöst und das Wohlbefinden des Patienten gesteigert.

Tui-Na-Massage

Tuina (auch Tui-Na geschrieben oder Anmo genannt) ist eine Massagepraktik der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM. Wie die anderen Bestandteile und Methoden der TCM gründet auch Tui-Na auf der Vorstellung, dass unsere Lebensenergie in Leitbahnen in unserem Körper fliesst (die Meridiane). Wenn einer oder mehrere dieser Meridiane blockiert sind, können Beschwerden und Krankheiten die Folge sein. Auf den Meridianen befinden sich Akupunkturpunkte, welche bei der Tui-Na Methode gezielt stimuliert werden, um das ungehinderte Fliessen der Lebensenergie (Qi) zu ermöglichen.

Akupunkt-Massage

Die Akupunktmassage ist eine spezielle Massage, bei der die einzelnen Akupunkturpunkte und Energiebahnen des Körpers mit einem Massagestäbchen stimuliert werden. Während der Behandlung wird mit einem Metallstäbchen unter sanftem Druck dem Verlauf der Meridiane über die Hautoberfläche nachgefahren. Durch diese Behandlung werden die Energieleitbahnen gereinigt. Ebenfalls werden bestimmte Akupunkturpunkte sanft und gezielt gedrückt und versucht, die Energien wieder ins Fliessen zu bringen. Als primäre Wirkung gilt der energetische Ausgleich im gesamten menschlichen Körper.

Akupunktur

Akupunktur ist die gezielte therapeutische Beeinflussung von Körperfunktionen über spezifische Punkte der Körperoberfläche. Akupunktur umfasst die Diagnostik und Therapie von Krankheiten auf der Basis der TCM-Grundlagen. Akupunktur wirkt u.a. über eine Anregung und Wiederherstellung der körpereigenen Regulation. Sie wird in den verschiedensten Fachgebieten in Prävention, Therapie und Rehabilitation bei funktionellen, psychosomatischen und organischen Erkrankungen und bei Schmerzzuständen eingesetzt. Spezielle in der chinesischen Tradition verwendete Akupunkturverfahren sind Ohr-, Hand- und Schädelakupunktur.

Asiatische Körper- und Energiearbeit

Die Asiatische Körper- und Energiearbeit wurde vom Berner Ehepaar Alphonso Berge & Akemi Kan entwickelt. Da Berger's Ehefrau ursprünglich aus Japan stammt, flossen bei der Entwicklung der Methode Aspekte der östlichen Medizin ein, jedoch verbindet die Therapie dies mit Elementen aus der westlichen Naturheilkunde, psychotherapeutischen Methoden und der Schulmedizin. Gearbeitet wird unter anderem über die Meridiane, Akupunkturpunkte und Somatotopien. Die Methode hat zum Ziel, psychische Energien und die gesamten Teile des Körpers in ein Gleichgewicht zu bringen, falls dieses Gleichgewicht nach Unfall, Krankheit oder nach familiären oder beruflichen Problemen nicht mehr im Einklang sein kann.

Aura Soma Therapie

Aura-Soma, aus dem griechischen "Aura" (Schimmer/Luft) und "Soma" (Körper) ist eine Therapie, welche von der britischen Pharmazeutin Vicky Wall erfunden wurde. Die Therapie geht davon aus, dass unser Körper und unser Geist durch unerkanntes Potenzial und einen fehlenden Lebenssinn in ein Ungleichgewicht geraten und so auch Krankheiten begünstigen. Durch farbige Öle, sogenannte Balance-Öle, die sich der Patient aussucht, soll diese Balance und das Wohlbefinden wiederhergestellt werden.

Ayurvedische Güsse

Ayurvedische Güsse bestehen aus warmem Öl, welche sanft auf die von Beschwerden betroffenen Körperregionen fliessen. Durch diesen entspannenden Vorgang gelangt der Patient in eine tiefe Entspannung, das Öl nährt die Haut und transportiert Giftstoffe über diese ab. Besonders der Stirnguss (Shiro Dhara) kann bei Kopfschmerzen und Migräne wie auch bei psychischen Beschwerden wie Schlaflosigkeit oder Erschöpfung helfen.

Bindegewebsmassage

Durch die Bindegewebsmassage werden Verklebungen und Verspannungen durch gezieltes Massieren gelöst. Mit langsamen, kräftigen Zugbewegungen spürt der Therapeut Verklebungen von Faszien auf. Diese Verklebungen verursachen Dysfunktionen der inneren Organe, die nun über Nervenreizungen therapiert werden. Die Bindegewebsmassage gehört zu den manuellen Behandlungsformen, ist schmerzlindernd und nebenwirkungsfrei. Zusätzlich wirkt die Massage regulierend auf das Nervensystem und beeinflusst innere Organe positiv.

Biochemie nach Schüssler

Dr. Heinrich Schüssler, der begründer der Biochemie nach Schüssler, ging davon aus, dass die Ursache von Krankheiten ein Mangel an Mineralstoffen ist. Durch die Verabreichung von homöopathisch verdünnten Mineralsalzen sollen diese Mängel und somit auch die Krankheiten beim Patienten behoben werden. Auf dieser Grundlage wurde diese Therapieform entwickelt, welche bis heute verbreitet Anwendung findet.

Biodynamik

Durch das Lösen verspannter Muskeln und gestautem Gewebe sowie durch das Fördern eines gesunden Atmens versucht die Biodynamik (auch Biodynamische Therapie), die Lebensenergie im Körper wieder frei fliessen zu lassen. Entwickelt von der norwegischen Psychologin und Physiotherapeutin Gerda Boyesen, können viele Krankheitsbilder wie z.B. Stressituationen, Kopf- und Rückenschmerzen oder Schlafstörungen erfolgreich behandelt werden.

Biodynamische Psychologie

Durch das Lösen verspannter Muskeln und gestautem Gewebe sowie durch das Fördern eines gesunden Atmens versucht die Biodynamik (auch Biodynamische Therapie), die Lebensenergie im Körper wieder frei fliessen zu lassen. Entwickelt von der norwegischen Psychologin und Physiotherapeutin Gerda Boyesen, können viele Krankheitsbilder wie z.B. Stressituationen, Kopf- und Rückenschmerzen oder Schlafstörungen erfolgreich behandelt werden.

Colon-Hydro-Therapie

Bei der Colon-Hydro-Therapie wird der Dickdarm (Colon) mittels eines speziellen Geräts mit Wasser durchspült, um ihn von krankmachenden Stoffen zu reinigen. Die Colon-Hydro-Therapie beruht auf der Vorstellung, dass während des Verdauungsvorgangs im Darm Abfallstoffe und Krusten entstehen, die nicht vollständig ausgeschieden werden können. Dadurch kommt es zu mechanischen Behinderungen der Darmperistaltik, zu Schädigungen der Darmflora und zu Entzündungen der Darmwand. Durch die Darmspülungen mit Wasser sollen die schädlichen Abfallprodukte („Schlacken“) entfernt und der Darm gereinigt werden. Die Reinigung des Darms regt die Darmfunktion an und entlastet darüber hinaus das Stoffwechsel- und Abwehrsystem des Körpers. Ziel der Therapie ist der Aufbau einer gesunden Bakterienbesiedlung des Darms.

Esalen Massage

Ihren Namen hat die Esalen-Massage von den Esselen-Indianern, die an der Kalifornischen Westküste lebten. Da die Methode in dieser Region entwickelt wurde, wurde auch gleich der Name dazu übernommen. Die Esalen-Massage ist eine Ganzkörpermassage, welche verschiedene Massagetechniken und Elemente der Körperarbeit kombiniert. Ein zentrales Element ist hierbei der "Long Stroke", eine lange und verbindende Streichbewegung über den ganzen Körper, welche der Integration aller Körperstrukturen dient.

Etiopathie

Die Etiopathie (von griechisch „aitia“ = Ursache) ist eine manuelle Methode um Beschwerden am Knochengerüst und der Skelettmuskulatur zu lindern. Durch die speziellen Handgriffe soll die Beweglichkeit verbessert und die Selbtheilungskräfte aktiviert werden.

Eutonie Gerda Alexander

Unser Körper und seine Muskeln halten eine Grundspannung, den sogenannten Tonus. Dieser Tonus wiederspiegelt auch die Psyche des Menschen: Niedergeschlagenheit wie auch Freude zeigen sich in einer Veränderung dieser Körperspannung. Die Eutonie Gerda Alexander (von griech. „eu“ = harmonisch und „tonos“ = Spannung) ist eine bewegungspädagogische Therpie, die dem Patienten zu einer ausgewogenen Körperspannung und so zu einem besseren Körperbewusstsein verhelfen will.

Heileurythmie

Heileurythmie hat seinen Ursprung in der Anthroposophischen Medizin nach Rudolf Steiner. Die Heileurythmie betrachtet den Menschen in seinen vier Wesenseinheiten als Gesamtheit von Körper, Seele und Geist. In der Heileurythmie werden auf das Krankheitsbild abgestimmte Bewegungsabläufe ausgeführt, um so seelische Prozesse anzuregen, welche zur Genesung führen.

Medizinische Massage

Im Unterschied zu einer reinen Wohlfühlmassage hat die Medizinische Massage die gezielte Behandlung der Beschwerden des Patienten zum Ziel. Einige Beispiele für eine Medizinische Massage sind die klassische Massage, die Bindegewebsmassage, die Reflexzonenmassage oder die Lymphdrainage. Eine medizinische Massage kann bei Haltungs- und Bewegungsproblemen helfen, sowie bei diversen anderen Beschwerden wie Verspannungen oder Verkürzungen von Muskeln und Bindegewebe. Eine medizinische Massage kann aber auch bei Kopfschmerzen und Migräne Abhilfe verschaffen.

Meridian-Therapie

Der Begriff Meridian-Therapie ist ein Überbegriff für Therapien welche die Meridiane behandeln. Meridiane sind nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Leitbahnen in denen das Qi, also unsere Lebensenergie, fliesst. Ein gesundheitliches Gleichgewicht ist essentiell für das freie Fliessen des Qi in den Meridianen. Kommt es zu Stauungen oder Blockaden, kann dies zu Krankheiten führen. Ziel der Meridian-Therapie ist es also, diese Blockaden und Störungen zu finden und danach aufzuheben um den Kreislauf des Qi im Körper zu harmoniseren. Dies geschieht in diversen Therapieformen.

Muskelreflexzonenmassage

Unter Muskelreflexzonenmassage versteht man die Reflexzonenmassage, welche die Muskeln im Fokus hat. Die Muskelreflexzonenmassage hat mit allen anderen Richtungen der Reflexzonenmassage ein Prinzip gemeinsam: Die Idee dass Körperregionen (wie z.B. die Füsse) oder die Muskeln mit dem Bindegewebe in Verbindung zu Organen und Funktionen in unserem Körper stehen. Durch die gezielte Massage der betroffenen und schmerzenden Körperstellen versucht der Therapeut, die Beschwerden zu lindern.

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur ist eine spezielle Form der Akupunktur. Die Methode gründet auf der Vorstellung, dass das menschliche Ohr einen auf dem Kopf liegenden Fötus widerspiegelt. So befinden sich die Reflexzonen des Kopfes am Ohrläppchen oder diejenigen des Rückens am Rand der Ohrmuschel. Durch die Akupunktur der entsprechenden Ohr-Punkte versucht die Therapie, die Leiden via diesen Punkten im Körper zu lindern.

Ohrkerzen-Therapie

Mittels rund 20 - 30 cm langen, hohlen Röhrchen aus Textil versucht die Ohrkerzentherapie Beschwerden zu lindern. Diese Textilröhrchen werden beim Patienten in den Gehörgang gesetzt und, nachdem sie mit verschiedenen Essenzen getränkt wurden, abgebrannt. Dabei wirken die Wärme und die Luftdynamik im Röhrchen positiv auf das Ohr und den Gehörgang. So können sich beispielsweise verstopfte Poren öffnen und Sekrete und Abfallstoffe werden abtransportiert.

Osteopathie

Die Osteopathie (von griechisch Osteon "Knochen" und Pathos "Leiden") setzt sich im Namen wie auch der Behandlung aus diesen Wörtern zusammen: die Linderung von Leiden durch den Knochen. Der Therapeut arbeitet in der Osteopathie manuell, was bedeutet, dass keine Instrumente zum Einsatz kommen. Durch Abtasten des Körpers erkennt der Osteopath Störungen im Körper und kann diese im Verlauf der Behandlung therapieren. Ziel ist vor allem die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und so das Wohlbefinden zu steigern.

Qi-Gong

Qi-Gong ist ein Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und gehört zu den ältesten chinesischen Therapieformen. Beim Qi-Gong (was so viel bedeutet wie "Pflege der inneren Energie") steht das Ausgleichen von inneren Kräften sowie Yin und Yang durch die meditative Bewegungstherapie im Zentrum. Die Theorie geht hierbei von "Yin-Organen" (z.B. Lunge, Herz, Nieren) und "Yang-Organen" (Magen, Dickdarm, Gallenblase) aus, welche in Harmonie gebracht werden, um das Wohlbefinden zu erhöhen.

Sophrologie

Die Sophrologie, auch Sophrologie Caycédienne genannt (nach dem Begründer Alfonso Caycedo) befasst sich mit der Ausgeglichenheit von Körper, Geist und Seele. Die Therapie verfolgt das Ziel, dem Patienten eine ausgeglichene Persönlichkeit zu geben, die weniger empfänglich auf Stress und folglich auf Krankheiten ist. Durch verschiedene Atem- und Entspannungstechniken soll die Persönlichkeit und Stressresistenz gestärkt werden.

Sympathico-Therapie

Die Sympathico-Therapie ist eine spezielle Form der Reflexzonenmassage, welche sich auf die Nasenschleimhaut des Patienten fokussiert. Auf der Innenseite der Nasenmuscheln enden viele Nerven des sympathischen Nervensystems (daher der Name Sympathico-Therapie). Durch die Stimulation dieser Reflexzonen lassen sich Beschwerden in anderen Teilen des Körpers beheben, welche durch Nerven mit der entsprechenden Reflexzone verbunden sind. Die Methode wirkt hierbei direkt und indirekt: Die direkte Wirkung ist die Reinigung der Nasenschleimhäute durch die Stimulation und die indirekte Wirkung die Behandlung der Beschwerden durch die Reflexzonen.

Tai-Chi

Tai-Chi ist eine Therapieform der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Therapie besteht aus exakt festgelegten und ineinander übergehenden Bewegungsabfolgen, die ganz langsam ausgeführt werden. Wie in weiteren Therapieform der TCM geht auch die Tai-Chi-Methode davon aus, dass sich die Lebensenergie in unserem Körper (Qi) blockieren kann und so zu Krankheiten und Beschwerden führt. Durch die Bewegungen der Therapie entsteht eine Kombination aus Konzentration, Meditation, Atmung und Bewegung, welche unser Körpergefühl stärkt, Blockaden löst und auf dem Weg zur Genesung helfen kann.

Aromatherapie

Die Aromatherapie befasst sich mit dem Einsatz von ätherischen und aromatischen Substanzen und Ölen im therapeutischen Bereich. Durch das Einreiben von Ölen gelangen die Stoffe via der Haut in unseren Körper und können so an schmerzenden Stellen helfen. Weiter erreichen auch Düfte unsere Nase, welche dann Reaktionen in Körper und Psyche hervorrufen können. Die Aromatherapie geht davon aus, dass Aromen und Düfte in unserer Psyche verankerte Emotionen und Erinnerungen hervorbringen und in unser Bewusstsein transportieren. Weiter können bestimmte Gerüche unsere Gefühlslage positiv beeinflussen, was sich die Aromatherapie zu Nutze macht.

Ayurveda-Therapie

Ayurveda-Therapie als solches ist ein Sammelbegriff für diverse Bestandteile und Methoden der ayurvedischen Lehre. Ursprünglich aus Indien stammend und schon über 5000 Jahre alt hat das Ayurveda durch Massagen, Güsse, Ernährungsberatung und einigem mehr das Ziel die Gesundheit des Patienten zu fördern. Die Lehre befasst sich fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die Wirkungen und Qualitäten dieser Elemente werden wiederum in drei "Doshas" zusammengefasst. Der Mensch wird im Ayurveda als Kombination dieser Doshas gesehen, wobei eine Dosha vorherrschend ist. Ziel der Ayurveda-Therapie und ihrer Bestandteile ist, fördernd und ergänzend mit den Doshas des Patienten zu arbeiten und so das Wohlbefinden des Patienten zu steigern.

DORN-Therapie

Sehr viele Leute leiden unter chronischen Schmerzen, vor allem im Rücken- und Gesässbereich, teils mit Ausstrahlungen bis in die Beine. Der DORN-Therapeut kann durch Abtasten die Wirbel erkennen, welche durch verkrampfte Muskeln in einer falschen Position blockiert sind. Durch Lösen der Muskulatur entlang der Wirbelsäule gleiten die Wirbel von alleine in ihre angestammte Position zurück. Das geschieht unter leichtem Druck des Therapeuten und rhytmischen Bewegungen des Patienten. Namensgebend stammt diese Therapie von Dieter Dorn, einem Allgäuer Landwirt und Sägewerksmeister.

Elektroakupunktur

Die Elektroakupunktur (nicht zu verwechseln mit der Elektroakupunktur nach Voll) basiert auf der regulären Akupunktur der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), jedoch wird die Wirkung durch schwachen Strom verstärkt. Mittels dieser Nadeln, welche an bestimmten Punkten platziert werden, soll die Lebensenergie, das Qi, fliessen und so die Gesundheit des Patienten verbessern.

Farbpunktur

Die Farbpunktur (auch Farbflächenbehandlung nach Peter Mandel genannt) bezeichnet eine Therapie, welche mit der punktuellen oder flächigen Bestrahlung des Körpers mit farbigem Licht arbeitet. Diese Bestrahlung findet an den Akupunkturpunkten des Körpers statt und ist ganz schmerzlos. Nach der Vorstellung von Peter Mandel, verteilt sich das farbige Licht via den Meridianen im Körper und somit auch zu den Stellen im Körper mit Beschwerden. Für die Unterschiedlichen Erkrankungen wird auch unterschiedlich farbiges Licht verwendet.

Fasciatherapie

Faszien sind unser Bindegewebe, unsere "Muskelhüllen" sozusagen. Dieses Gewebe kann sich bei falschen Bewegungen und Körperlagen verspannen, verkleben und ergo auch Schmerzen verursachen. Die Faszientherapie setzt sich zum Ziel, dass die Faszien wieder entspannt und locker sind, um so unsere Bewegungsfreiheit und schlussendlich das Wohlbefinden zu steigern. Durch manuelle Arbeit an den Faszien, Massagen, Gelenklockerung und sanftem Faszienstretching werden Verspannungen und Verklebungen im faszialen Gewebe gelöst.

Fussreflexzonen-Therapie

Die Fussreflexzonentherapie oder Fussreflexzonenmassage ist eine komplementär-therapeutische Methode, welche die Selbstheilungskräfte des Menschen und seine Grundregulationssysteme stärkt und ausgleicht. Grundlage der Therapie ist die Vorstellung, dass sich der Körper in seiner Gesamtheit jeweils in einzelnen Körperteilen spiegelt. Reflexzonen finden sich an Füssen, Händen, Kopf, Ohren und am ganzen Körper. Die Behandlung der Reflexzonen am Fuss erfreut sich besonderer Beliebtheit, denn ihr wird eine ganzheitliche Wirkung nachgesagt.<br><br>Belastungen im Leben eines Menschen führen zu Blockaden des Energieflusses und zu Auffälligkeiten im Gewebe. Durch die Behandlung der Reflexzonen können diese wieder normalisiert werden.

Hydrotherapie

Unter Hydrotherapie versteht man das Anwenden von Wasser in Form von Güssen, Auflagen, Waschungen, Bädern, Wickeln oder Packungen, wobei sich Zustand und Temperatur des Wassers (flüssig oder Dampf) unterscheiden. Die Hydrotherapie ist wichtigster Bestandteil der Kneipp-Therapie, welche einigen durch die verbreiteten Tretbäder bekannt sind. Weitere Bestandteile der Therapie sind Bewegung, gesunde Ernährung und Phytotherapie (Pflanzenheilkunde).

Klassische Massage

Umgangssprachlich auch einfach nur Massage genannt, ist die klassische Massage die wohl weitverbreitetste Form der Massage. Durch manuelle Druck- und Zugreize auf dem Gewebe des Körpers werden verkrampfte und verspannte Muskulatur gelockert, gedehnt und entspannt. Durch diese Methode lassen sich Schmerzen, die von diesen Muskeln und Körperstellen kommen, lindern.

Laser-Akupunktur

Die Laserakupunktur ist eng mit der TCM-Akupunktur verwandt. Auf den Akupunkturpunkten des Körpers wird mit gebündeltem Laserlicht aus einem speziell für diesen Zweck gefertigtem Lasergerät gearbeitet. Durch diese Methode versucht der Therapeut, Blockaden im Körper, die das freie Fliessen der Lebensenergie (Qi) hindern, zu lösen. Diese Blockaden können Ursachen für diverse Beschwerden sein, die Lösung dieser hat die Steigerung der Gesundheit des Patienten zum Ziel.

Massage

Fast jeder kennt sie: Die Massage. Professionell oder zuhause durchgeführt verspricht eine gute Massage Linderung bei Muskelschmerzen und Verspannungen. Unter Massage werden jedoch viele verschiedene Techniken verstanden wie Bindegewebsmassage, Colon-Massage, die klassische Massage, Triggerpunkt-Massage, Reflexzonenmassage oder die Hot-Stone-Massage. In der Haut, dem Bindegewebe und der Muskulatur zeigen sich nach einer Massage positive Effekte. Durch das manuelle Bearbeiten von Muskeln und Gewebe zeigen sich Verbesserungen im Wohlbefinden bei regelmässigem Massieren.

Neuraltherapie

Ursprünglich vom Arzt Ferdinand Huneke entwickelt, befasst sich die Neuraltherapie mit lokal wirksamen Betäubungsmitteln, um Schmerzen in akuter oder chronischer Form sowie andere Beschwerden zu heilen oder zu lindern. Die Lokalanästhetika werden an den betroffenen Körperstellen gespritzt um eine schnelle Wirkung herbeizuführen. Ziel ist es, den Schmerzzyklus „Schmerz – Verspannung – Minderdurchblutung – Schmerz“ zu unterbrechen und so das Wohlbefinden und die Gesundheit des Patienten zu steigern.

Ortho-Bionomy

Die Ortho-Bionomy (aus Griechisch „orthos“ = korrekt, „bio“ = Leben und „nomos“ = Gesetz) ist eine manuelle Therapieform mit Elementen aus der Osteopathie und der Physiotherapie, jedoch sind auch die Energiekonzepte der östlichen Medizin zu finden. Die Ortho-Bionomy geht davon aus, dass unser Körper über Selbstkorrekturmechanismen verfügt. Dies bedeutet, dass der Körper von sich aus z.B. eine schmerzhafte Bewegung meidet und durch andere Bewegungen diese zu umgehen versucht. Um diese Mechanismen zu stimulieren und so z.B. Verspannungen zu lindern und Fehlhaltungen zu korrigieren, bringt der Therapeut den Patienten in definierte und enstpannenden Positionen. Durch die Verstärkung oder Begleitung von Bewegungen in diesen Positionen sollen die Beschwerden gelindert werden.

Polarity

Polarity (englisch für "Polarität") bezieht sich auf zwei Pole in unserem Körper, zwischen denen unsere Lebensenergie fliesst. Durch einen körperlichen Teil, bei welchem verschiedene Berührungen, Griffe und Massagen zum Einsatz kommen, können Schmerzen, Verspannungen und Blockaden der Lebensenergie gelöst werden. Begleitend dazu finden Gespräche oder auch Polarity-Yoga statt, um den Heilungsprozess zu unterstützen.

Reflexzonentherapie

Die Reflexzonentherapie ist eine Methode, welche mit verschiedenen Reflexzonen am Körper arbeitet. Am bekanntesten ist hierbei wahrscheinlich die Fussreflexzonentherapie, jedoch verfügt der Mensch am ganzen Körper über Reflexzonen. Die Theorie der Methode sagt, dass diese Reflexzonen mit Organen und Körperteilen verbunden sind; So lassen sich z.B. Beschwerden an Organen über die Fusssohlen behandeln. Mit speziellen Grifftechniken stimuliert der Therapeut die entsprechenden Reflexzonen und versucht so die Beschwerden zu lindern.

Rolfing

Dr. Ida Rolf, die Begründerin des Rolfing, befasste sich mit ihrer Therapie vorwiegend mit dem Bindegewebe des Körpers. In unserem Körper befinden sich diverse Arten von Bindegewebe: Faszien ("Muskelhüllen"), Sehnen, Bänder, Knochenhaut, Organhüllen und Membranen. All dieses Bindegewebe bildet ein dreidimensionales Netz in unserem Körper, das durch Fehlhaltungen oder auch Unfälle gestört werden kann. Ziel des Rolfings ist es folglich, Störungen und Verspannungen in diesem Netz zu lösen, um so eine volle Beweglichkeit zu ermöglichen.

Shiatsu

Die ursprünglich japanische Therapie Shiatsu verbindet Elemente der fernöstlichen Körperbehandlung mit der westlichen Gesundheitsförderung. Die Methode sieht den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele, welche bei einer guten Gesundheit im Gleichgewicht stehen. Ist ein solches Gleichgewicht vorhanden fliesst die Lebensenergie ("Qi" genannt) frei in den Leitbahnen des Körpers, den Meridianen. Durch äussere Umstände kann dieser Fluss jedoch behindert werden, was in Beschwerden resultieren kann. Mit manueller Arbeit und dem Drücken von bestimmten Körperstellen sollen Blockaden in den Meridianen behoben und so die Gesundheit und das Wohlbefinden des Patienten gesteigert werden.

Tibetische Medizin

Die Traditionelle Tibetische Medizin gehört zu den ältesten Heilkunden der Welt. Ähnlich wie weitere Lehren aus dem fernöstlichen Raum sieht die Tibetische Medizin den Menschen nicht als einzelnen, isolierten Organismus, sondern als Wesen welches aus Körper, Geist und Seele besteht und in die Umwelt eingebettet ist. Nach der Theorie der Tibetischen Medizin entstehen Krankheiten durch drei "Geistesgifte" welche Hass, Verblendung und Anhaftung sind. Diese "Geistesgifte" beeinflussen unsere Körperenergien und verursachen ein Ungleichgewicht in diesen, was Beschwerden und Krankheiten nach sich ziehen kann. Die Tibetische Medizin versucht mit ihren Methoden dieses Gleichgewicht im Menschen herzustellen und so das Wohlbefinden und die Gesundheit zu fördern.

Trager

Die TRAGER-Therapie ist eine sanfte Art von Körperarbeit und Bewegungsschulung. Während der Therapie erhält der Körper Bewegungsimpulse in sanfter Weise wie Schwingen, Rollen oder Wiegen, welche rhythmische Schwingungen im Körper erzeugen. Die TRAGER-Methode löst nicht nur körperliche Beschwerden, sondern hilft auch bei psychischen Blockaden. Ziel der Therapie ist eine ganzheitliche Entspannung in Körper und Geist des Patienten.

Zilgrei

Die Zilgrei befasst sich als Methode mit der Selbstbehandlung von Schmerzen. Dies erfolgt über Bewegungs- und Haltungsübungen, die mit einer speziellen Atemtechnik verbunden werden um Verspannungen und Blockaden aufzulösen. Ein grundlegendes Prinzip der Methode ist das "Gegenrichtungsprinzip". Dies bedeutet, dass die Selbstbehandlung in der Gegenrichtung des Schmerzes ausgeführt wird. Wenn also beispielsweise das Drehen des Kopfs nach links schmerzt, wird die Übung zur Lösung dieser Schmerzen mit einem Rechtsdrehen des Kopfs ausgeführt um eine schmerzarme Therapie vorzunehmen. Durch die Selbstbehandlung der Schmerzen und die dazugehörigen Atemtechniken kann jeder Patient die für ihn individuell richtige Methode finden um seine Beschwerden zu lindern.

Feldenkrais-Therapie

Bei der Feldenkrais Methode® werden sowohl in den Einzelsitzungen als auch in den Gruppenstunden Bewegungsmuster bewusst gemacht und neue Bewegungsmöglichkeiten erfahren und ausprobiert. Die einzelnen Bewegungen werden dabei meist langsam und mit wenig Anstrengung ausgeführt, um eine möglichst präzise und intensive Wahrnehmung des gesamten Bewegungsablaufs zu ermöglichen. Dies kann zu Schmerzreduktion und Regulierung der Anspannung führen und hat neben einer verbesserten Selbstwahrnehmung, mehr Beweglichkeit, einen effizienteren Krafteinsatz, bessere Koordination, mehr Stabilität und eine freiere Atmung zur Folge.