zurück zur Übersicht

Vorgeschlagene Therapien zu «Arthrose»

Bewegungs- und Körpertherapie

Die Bewegungs- und Körpertherapie versteht sich als kreative und körperorientierte Therapieform. Durch die Arbeit mit dem Körper und durch die Bewegung desselben sollen Beschwerden verschwinden. Ein weiterer Fokus in der Therapie ist die Beschäftigung mit Beziehungen sowie Wahrnehmungs- und Bewusstseinsarbeit.

Atemtherapie

Die Atemtherapie umfasst mehrere Lehren und Theorien die durch bewusstes und gesundes Atmen das körperliche und geistige Wohlbefinden fördern können. Von fernöstlichen Ansätzen wie Qigong, Zen oder Pranayama bis zu westlichen Methoden des Erfahrbaren Atems nach Middendorf oder der Atemtherapie nach Graf Dürckheim sind diverse Ansätze in der Atemherapie gängig. Das Ziel der Atemtherapie ist, einen natürlichen Atemrhytmus wiederzufinden um so das Wohlbefinden des Patienten zu steigern. Die Atemarbeit regt die Durchblutung der Organe an, reguliert und stabilisiert das Nervensystem, dadurch wird die Selbstheilungskraft des Körpers aktiviert und gestärkt. Die Atemtherapie harmonisiert die Zusammenarbeit zwischen Gedanken, Gefühlen, Körper, Seele und Handlung. Dieses Gleichgewicht kann physische, psychische und seelische Beeinträchtigungen mindern oder lösen.

Ayurveda-Massage

Die Ayurveda-Massage versteht sich als Teil des Ayurveda, der traditionellen Gesundheitslehre Indiens. Das Ayurveda (von Sanskrit: Ayus = Leben und Veda = Wissen), eine seit über 5000 Jahren bekannte Heilkunde, basiert auf den fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die Wirkungen und Qualitäten dieser Elemente werden wiederum in drei "Doshas" zusammengefasst. Die ayurvedische Lehre sieht den menschlichen Körper als Kombination aus diesen drei Doshas, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Der Therapeut versucht bei der ayurvedischen Massage eine gute und gesunde Kombination der Doshas und schlussendlich eine gute Gesundheit herbeizuführen.

Elektrotherapie

Diese Therapieform wird bei Schmerzsyndromen am Bewegungsapparat, Muskelverspannungen und -zerrungen oder bei Muskelschwächen eingesetzt. Als Elektrotherapie bezeichnet man die Anwendung unterschiedlicher, auf die bestehende Erkrankung des Patienten abgestimmten Formen von elektrischem Strom. Ein oder mehrere Körperteile werden z.B. vom Physiotherapeuten mit galvanischen, nieder-, mittel- oder hochfrequenten Stromformen behandelt.

Homöopathie

Bereits seit 1796 existiert die Homöopathie. Grundlegend ist in der Homöopathie das Ähnlichkeitsprinzip: "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden". Der Entwickler der Homöopathie, der deutsche Arzt Samuel Hahnemann, meinte damit, dass ein homöopathisches Arzneimittel Inhaltsstoffe enthält, die ähnliche Symptome an einem gesunden Menschen hervorrufen können wie die Symptome, die ein erkrankter Mensch gerade hat. Durch die Potenzierung (Verdünnung) dieser natürlichen Inhaltsstoffe werden nebenwirkungsfreie Arzneimittel hergestellt, welche dem erkrankten Menschen helfen können. Homöopathische Arzneimittel werden oft als Kügelchen ("Globuli") hergestellt. Die Homöopathie hat sich auch zur Tierhomöopathie weiterentwickelt um auch diversen Tieren zu helfen.

Naturheilkunde und Komplementärtherapie

Naturheilkunde und Komplementärtherapie sind Oberbegriffe für eine Vielzahl von diversen Therapiemethoden. Die Naturheilkunde befasst sich mit Heilpflanzen in diversen Zubereitungen wie Tinkturen und Kügelchen oder Wickeln, jedoch auch manuelle Therapien wie Akupunktur oder Massagen. Einige Beispiele aus der Naturheilkunde sind die Ayurvedamedizin, Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) oder die traditionelle Europäische Naturheilkunde (TEN). Komplementärtherapien befassen sich mit (unter anderem) manuellen Therapien zur Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens. Einige Beispiele hierzu sind die Akupunktmassage, Craniosacral-Therapie, Kinesiologie, Heileurythmie, Reflexzonentherapie oder Shiatsu, jedoch umfasst die Komplementärtherapie dutzende weitere Therapieformen.

Posturale Integration

Posturale Integration ist eine Körpertherapie mit psychosomatischen Elementen. Die Methode bezieht den Körper, Emotionen und das Denken des Patienten mit ein. Die Posturale Integration (aus englisch „posture“ = Haltung) geht davon aus, dass sich der Lebensweg und die geistige Einstellung des Menschen in der Körperhaltung wiederspiegeln. Negative Erlebnisse eines Menschen können sich so z.B. in Verspannungen äussern. Das Ziel der Therapie ist es, durch Massagen der Muskeln und des Bindegewebes diese Gefühls- und Gedankenmuster aufzubrechen und äussere und innerer Haltung in Einklang zu bringen.

Thai-Massage

Ähnlich wie die indische Ayurveda-Lehre oder die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) geht auch die Traditionelle Thailändische Medizin von Energielinien (Meridianen) in unserem Körper aus, die unsere Lebensenergie leiten. Erkrankungen und Beschwerden sind nach Ansicht der Thailändischen Medizin ein Resultat von blockierten Meridianen. Durch das Massieren von sogenannten Marma-Punkten auf dem Körper werden diese Blockierungen gelöst und das Wohlbefinden des Patienten gesteigert.

Autosanguistufentherapie

Wie dem Namen unschwer zu entnehmen ist, arbeitet die Eigenbluttherapie mit dem Blut des Patienten. Hierbei wird eine kleine Menge Blut entnommen, angereichert oder behandelt und danach wieder dem Kreislauf zugeführt. Die Anwendungen reichen hierbei von der Behandlung von Gelenkschmerzen bis zur Entgiftung.

Bindegewebsmassage

Durch die Bindegewebsmassage werden Verklebungen und Verspannungen durch gezieltes Massieren gelöst. Mit langsamen, kräftigen Zugbewegungen spürt der Therapeut Verklebungen von Faszien auf. Diese Verklebungen verursachen Dysfunktionen der inneren Organe, die nun über Nervenreizungen therapiert werden. Die Bindegewebsmassage gehört zu den manuellen Behandlungsformen, ist schmerzlindernd und nebenwirkungsfrei. Zusätzlich wirkt die Massage regulierend auf das Nervensystem und beeinflusst innere Organe positiv.

Biochemie nach Schüssler

Dr. Heinrich Schüssler, der begründer der Biochemie nach Schüssler, ging davon aus, dass die Ursache von Krankheiten ein Mangel an Mineralstoffen ist. Durch die Verabreichung von homöopathisch verdünnten Mineralsalzen sollen diese Mängel und somit auch die Krankheiten beim Patienten behoben werden. Auf dieser Grundlage wurde diese Therapieform entwickelt, welche bis heute verbreitet Anwendung findet.

Eutonie Gerda Alexander

Unser Körper und seine Muskeln halten eine Grundspannung, den sogenannten Tonus. Dieser Tonus wiederspiegelt auch die Psyche des Menschen: Niedergeschlagenheit wie auch Freude zeigen sich in einer Veränderung dieser Körperspannung. Die Eutonie Gerda Alexander (von griech. „eu“ = harmonisch und „tonos“ = Spannung) ist eine bewegungspädagogische Therpie, die dem Patienten zu einer ausgewogenen Körperspannung und so zu einem besseren Körperbewusstsein verhelfen will.

Ozontherapie

Die Ozontherapie befasst sich mit der medizinischen Anwendung von Ozon, einem Sauerstoffmolekül mit drei Sauerstoffatomen (O3). Ozon hat hervorragende keimtötende Eigenschaften und beseitigt Viren, Pilze und Bakterien. Diese Eigenschaften werden in der Ozontherapie genutzt. In geringen Dosen via Eigenbluttherapie wirkt das Ozon durchblutungsfördernd und immunstärkend.

Tai-Chi

Tai-Chi ist eine Therapieform der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Therapie besteht aus exakt festgelegten und ineinander übergehenden Bewegungsabfolgen, die ganz langsam ausgeführt werden. Wie in weiteren Therapieform der TCM geht auch die Tai-Chi-Methode davon aus, dass sich die Lebensenergie in unserem Körper (Qi) blockieren kann und so zu Krankheiten und Beschwerden führt. Durch die Bewegungen der Therapie entsteht eine Kombination aus Konzentration, Meditation, Atmung und Bewegung, welche unser Körpergefühl stärkt, Blockaden löst und auf dem Weg zur Genesung helfen kann.

Tanztherapie

Durch Tanz als therapeutisches Mittel will die Tanztherapie dem Patienten die Möglichkeit geben, sich auszudrücken. Mit den rhythmischen Bewegungen lassen sich Emotionen, Gedanken, Probleme und Spannungen nonverbal mitteilen. Durch die Begleitung und Analyse des Tanzens kann der Therapeut Lösungsansätze zur Genesung finden. Zudem trägt die Bewegung in der Therapie zur allgemeinen Fitness des Patienten bei.

Ayurveda-Therapie

Ayurveda-Therapie als solches ist ein Sammelbegriff für diverse Bestandteile und Methoden der ayurvedischen Lehre. Ursprünglich aus Indien stammend und schon über 5000 Jahre alt hat das Ayurveda durch Massagen, Güsse, Ernährungsberatung und einigem mehr das Ziel die Gesundheit des Patienten zu fördern. Die Lehre befasst sich fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die Wirkungen und Qualitäten dieser Elemente werden wiederum in drei "Doshas" zusammengefasst. Der Mensch wird im Ayurveda als Kombination dieser Doshas gesehen, wobei eine Dosha vorherrschend ist. Ziel der Ayurveda-Therapie und ihrer Bestandteile ist, fördernd und ergänzend mit den Doshas des Patienten zu arbeiten und so das Wohlbefinden des Patienten zu steigern.

Bewegungstherapie

Als körperorientierte Therapieform nutzt die Bewegungs-, Tanz- und Körpertherapie das Mittel des Tanzes um die gesamte Gesundheit des Menschen zu fördern. Schwerpunkte in der Therapie liegen auf Beziehung, Wahrnehmung und Bewusstseinsarbeit. Gearbeitet wird hierbei in drei Ebenen: der körperlichen Ebene durch Bewegung, der seelisch-mentalen Ebene und der sozialen Ebene. Die unterschiedlichen Ansätze gehen von Focusing über Improvisation bis hin Entspannungs- und Atemübungen.

Cantharidenpflaster

Das Cantharidenpflaster, beziehungsweise die Behandlung mit diesen Pflastern, erhielt seinen Namen vom Cantharidin, einem Stoff welcher im "Spanischen Käfer" (auch bekannt als "Spanische Fliege") vorkommt. Die Pflaster und die Behandlung mit diesen Pflastern ist bereits seit der Antike bekannt. Durch das Auftragen des Pflasters an betroffenen Stellen am Körper können Schmerzen am Bewegungsapparat gelindert werden. Weiter ist die Therapie als ausleitendes Verfahren und somit auch zum Entgiften und Entschlacken bekannt.

DORN-Therapie

Sehr viele Leute leiden unter chronischen Schmerzen, vor allem im Rücken- und Gesässbereich, teils mit Ausstrahlungen bis in die Beine. Der DORN-Therapeut kann durch Abtasten die Wirbel erkennen, welche durch verkrampfte Muskeln in einer falschen Position blockiert sind. Durch Lösen der Muskulatur entlang der Wirbelsäule gleiten die Wirbel von alleine in ihre angestammte Position zurück. Das geschieht unter leichtem Druck des Therapeuten und rhytmischen Bewegungen des Patienten. Namensgebend stammt diese Therapie von Dieter Dorn, einem Allgäuer Landwirt und Sägewerksmeister.

Eigenblut-Therapie

Wie dem Namen unschwer zu entnehmen ist, arbeitet die Eigenbluttherapie mit dem Blut des Patienten. Hierbei wird eine kleine Menge Blut entnommen, angereichert oder behandelt und danach wieder dem Kreislauf zugeführt. Die Anwendungen reichen hierbei von der Behandlung von Gelenkschmerzen bis zur Entgiftung.

Fasciatherapie

Faszien sind unser Bindegewebe, unsere "Muskelhüllen" sozusagen. Dieses Gewebe kann sich bei falschen Bewegungen und Körperlagen verspannen, verkleben und ergo auch Schmerzen verursachen. Die Faszientherapie setzt sich zum Ziel, dass die Faszien wieder entspannt und locker sind, um so unsere Bewegungsfreiheit und schlussendlich das Wohlbefinden zu steigern. Durch manuelle Arbeit an den Faszien, Massagen, Gelenklockerung und sanftem Faszienstretching werden Verspannungen und Verklebungen im faszialen Gewebe gelöst.

Rolfing

Dr. Ida Rolf, die Begründerin des Rolfing, befasste sich mit ihrer Therapie vorwiegend mit dem Bindegewebe des Körpers. In unserem Körper befinden sich diverse Arten von Bindegewebe: Faszien ("Muskelhüllen"), Sehnen, Bänder, Knochenhaut, Organhüllen und Membranen. All dieses Bindegewebe bildet ein dreidimensionales Netz in unserem Körper, das durch Fehlhaltungen oder auch Unfälle gestört werden kann. Ziel des Rolfings ist es folglich, Störungen und Verspannungen in diesem Netz zu lösen, um so eine volle Beweglichkeit zu ermöglichen.

Trager

Die TRAGER-Therapie ist eine sanfte Art von Körperarbeit und Bewegungsschulung. Während der Therapie erhält der Körper Bewegungsimpulse in sanfter Weise wie Schwingen, Rollen oder Wiegen, welche rhythmische Schwingungen im Körper erzeugen. Die TRAGER-Methode löst nicht nur körperliche Beschwerden, sondern hilft auch bei psychischen Blockaden. Ziel der Therapie ist eine ganzheitliche Entspannung in Körper und Geist des Patienten.

Blut-Ultraviolettbestrahlung

Die Ultraviolettbestrahlung ist eine Art der Eigenbluttherapie. Hierbei wird dem Patienten eine geringe Menge Blut entnommen, welches nachher mit Ultraviolettlicht (UV) bestrahlt wird. Durch die Bestrahlung entstehen sogenannte "aktivierte Sauerstoffstufen". Nach der Rückgabe des Blutes in den Körper zeigen sich Beeinflussungen von Sauerstoffwechselvorgängen und Körperfunktionen, die dem Patienten bei seinen Beschwerden helfen sollen.