zurück zur Übersicht

Vorgeschlagene Therapien zu «Allergien»

Anthroposophische Medizin

Als Erweiterung der naturwissenschaftlichen Medizin wurde die anthroposophische Medizin von Rudolf Steiner und Ita Wegmann begründet. Die anthroposophische Medizin hat zum Ziel, einen ganzheitlichen Eindruck bezogen auf das Wesen des Menschen zu erhalten. So wird diese Methode patientenorientiert und menschengemäss. Wo Selbstheilungskräfte zur Eigentätigkeit angeregt werden können, findet die anthroposophische Medizin Anwendung. Als Basis für anthroposophische Arzneimittel gilt, dass mineralische, pflanzliche und tierische Substanzen die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt beeinflussen können. Oft werden diese Substanzen in homöopathischer Form verabreicht.

Therapeutische Sprachgestaltung

Die therapeutische Sprachgestaltung, auch anthroposophische therapeutische Sprachgestaltung (ATS) genannt, ist ein Teil der anthroposophischen Medizin nach Rudolf Steiner. Die Methode arbeitet mit Übungen zur Verbesserung der Stimme, der Atmung, der Artikulation und der Bewegungsfähigkeit. Textarten wie Gedichte, Geschichten oder Ausschnitte aus Theaterstücken begleiten und beinhalten diese Übungen. Die Therapie kann bei körperlichen wie mentalen Beschwerden helfen.

Bioresonanztherapie

Die gesamte Welt ist Schwingung. Jedes Organ, jedes Gefühl und jeder Gedanke ist eine Schwingung. Mit Hilfe eines Gerätes bringt die Bioresonanztherapie die Informationen in den Körper, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Dabei werden die aus der Ordnung gebrachten körpereigenen Schwingungen des Patienten mit dem Gerät verändert. Manchmal verwendet man dazu ergänzende Therapiesignale wie Edelsteine, Medikamente, Farben und Töne. Die Kunst der Therapeuten besteht darin, die ursächlichen Belastungen, die zu einer Krankheit geführt haben, herauszufinden. Man verwendet dazu ein besonderes Testverfahren, mit dem man wichtige, im Organismus gespeicherte Informationen abrufen kann. Bioresonanz kann bei allen Altersstufen durchgeführt werden, vom Säugling bis zum Senior.

Elektroakupunktur nach Voll

Reinhold Voll, ein deutscher Arzt, der an einer Erkrankung litt, welche schulmedizinisch nicht behandelbar war, wandte sich auf seiner Suche nach einer Lösung an die Techniken der Homöopathie und Akupunktur. Hierbei entdeckte er eine Verbindung zwischen dem elektrischen Verhalten von Akupunkturpunkten und dem Zustand von inneren Organen. Auf dieser Erkenntnis entwickelte er die Elektroakupunktur nach Voll (nicht zu verwechseln mit der TCM-Elektroakupunktur). Durch ein elektrisches Messgerät werden bei dieser Therapie an den Akupunkturpunkten Messungen durchgeführt, welche Aufschluss über den Zustand der einzelnen Organe und Körperregionen geben.

Fango

Wasser besitzt von Natur aus eine gute Leitfähigkeit für Wärme und Kälte. Genau diesen Umstand machen sich Wickel und Umschläge zu Nutze: Durch das Auflegen / Einwickeln von Körperteilen mit warmen oder kalten Wickeln lassen sich Beschwerden behandeln. Ein warmer Umschlag kann beispielsweise die Durchblutung anregen und so bei einem unterkühlten Körper helfen. Ein kalter Wickel entzieht dem Körper Wärme und kann so bei Fieber und Entzündungen helfen. Wickel und Umschläge können des weiteren positive Effekte für den Blutkreislauf, das Nervensystem, den Stoffwechsel und die Ausscheidung von schädlichen Stoffen haben.<br><br>Fango bezeichnet mineralisches Steinpulver welches aus Vulkanen stammt. Dieses Pulver wird mit Wasser angemischt bis eine Art Schlamm entsteht (ital. "fango" = Schlamm, Schlick, daher der Name). Dieser Schlick wird danach erwärmt und auf die Haut aufgetragen wo sich die Wirkungen der Mineralien entfalten können. Ähnlich wie Wickel fördert Fango die Durchblutung und kann so bei Gelenk-, Muskel- und Hautproblemen helfen.

Farbtherapie

Farben haben durch ihre verschiedenen Frequenzen einen Einfluss auf unseren Körper. Die Farbtherapie macht sich ebendiese Schwingungen zu Nutze. Durch Farbfolien, Farbbestrahlung, Farblampen, Farbbrillen, farbbestrahlten Utensilien (Ölen, Wasser) aber auch Malen mit Farben, Einreibungen oder farbigen Tüchern wird versucht, Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen. Weitere Ansätze in der Farbtherapie sind die Farbmeridiantherapie, die Farbpunktur oder Aura Soma.

Homöopathie

Bereits seit 1796 existiert die Homöopathie. Grundlegend ist in der Homöopathie das Ähnlichkeitsprinzip: "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden". Der Entwickler der Homöopathie, der deutsche Arzt Samuel Hahnemann, meinte damit, dass ein homöopathisches Arzneimittel Inhaltsstoffe enthält, die ähnliche Symptome an einem gesunden Menschen hervorrufen können wie die Symptome, die ein erkrankter Mensch gerade hat. Durch die Potenzierung (Verdünnung) dieser natürlichen Inhaltsstoffe werden nebenwirkungsfreie Arzneimittel hergestellt, welche dem erkrankten Menschen helfen können. Homöopathische Arzneimittel werden oft als Kügelchen ("Globuli") hergestellt. Die Homöopathie hat sich auch zur Tierhomöopathie weiterentwickelt um auch diversen Tieren zu helfen.

Integrative Kinesiologie

In den 1980er-Jahren durch die Schweizer Sozialarbeiterin und Psychologin Rosmarie Sonderegger gegründet, ist die integrative Kinesiologie eine Variante der klassischen Kinesiologie. Hierbei werden neben den kinesiologischen Methoden auch Elemente aus der Gesprächstherapie, der Psychologie und der Traditionellen Chinesischen Medizin angewendet. Durch die Methode der integrativen Kinesiologie können Unterschiede im Fühlen und Denken und unbewusste Muster ausgeglichen werden.

Naturheilkunde und Komplementärtherapie

Naturheilkunde und Komplementärtherapie sind Oberbegriffe für eine Vielzahl von diversen Therapiemethoden. Die Naturheilkunde befasst sich mit Heilpflanzen in diversen Zubereitungen wie Tinkturen und Kügelchen oder Wickeln, jedoch auch manuelle Therapien wie Akupunktur oder Massagen. Einige Beispiele aus der Naturheilkunde sind die Ayurvedamedizin, Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) oder die traditionelle Europäische Naturheilkunde (TEN). Komplementärtherapien befassen sich mit (unter anderem) manuellen Therapien zur Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens. Einige Beispiele hierzu sind die Akupunktmassage, Craniosacral-Therapie, Kinesiologie, Heileurythmie, Reflexzonentherapie oder Shiatsu, jedoch umfasst die Komplementärtherapie dutzende weitere Therapieformen.

Ordnungstherapie

Mit ihren 5 "Säulen" Bewegung, Ernährung, Entspannung, Psychohygiene und Gesundheitspraktiken, versucht die Ordnungstherapie dem Patienten Strukturen und Wege aufzuzeigen, welche bei der Behandlung und Genesung von Krankheiten helfen können. Unser Körper orientiert sich naturgemäss an gleichbleibenden Strukturen wie Tag/Nacht oder den Jahreszeiten um gut zu funktionieren. Auf dieser Erkenntnis gründend versucht die Ordnungstherapie, das Wohlbefinden des Patienten zu steigern.

Tui-Na-Massage

Tuina (auch Tui-Na geschrieben oder Anmo genannt) ist eine Massagepraktik der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM. Wie die anderen Bestandteile und Methoden der TCM gründet auch Tui-Na auf der Vorstellung, dass unsere Lebensenergie in Leitbahnen in unserem Körper fliesst (die Meridiane). Wenn einer oder mehrere dieser Meridiane blockiert sind, können Beschwerden und Krankheiten die Folge sein. Auf den Meridianen befinden sich Akupunkturpunkte, welche bei der Tui-Na Methode gezielt stimuliert werden, um das ungehinderte Fliessen der Lebensenergie (Qi) zu ermöglichen.

Umschläge

Wasser besitzt von Natur aus eine gute Leitfähigkeit für Wärme und Kälte. Genau diesen Umstand machen sich Wickel und Umschläge zu Nutze: Durch das Auflegen / Einwickeln von Körperteilen mit warmen oder kalten Wickeln lassen sich Beschwerden behandeln. Ein warmer Umschlag kann beispielsweise die Durchblutung anregen und so bei einem unterkühlten Körper helfen. Ein kalter Wickel entzieht dem Körper Wärme und kann so bei Fieber und Entzündungen helfen. Wickel und Umschläge können des weiteren positive Effekte für den Blutkreislauf, das Nervensystem, den Stoffwechsel und die Ausscheidung von schädlichen Stoffen haben.<br><br>Fango bezeichnet mineralisches Steinpulver welches aus Vulkanen stammt. Dieses Pulver wird mit Wasser angemischt bis eine Art Schlamm entsteht (ital. "fango" = Schlamm, Schlick, daher der Name). Dieser Schlick wird danach erwärmt und auf die Haut aufgetragen wo sich die Wirkungen der Mineralien entfalten können. Ähnlich wie Wickel fördert Fango die Durchblutung und kann so bei Gelenk-, Muskel- und Hautproblemen helfen.

Akupunktur

Akupunktur ist die gezielte therapeutische Beeinflussung von Körperfunktionen über spezifische Punkte der Körperoberfläche. Akupunktur umfasst die Diagnostik und Therapie von Krankheiten auf der Basis der TCM-Grundlagen. Akupunktur wirkt u.a. über eine Anregung und Wiederherstellung der körpereigenen Regulation. Sie wird in den verschiedensten Fachgebieten in Prävention, Therapie und Rehabilitation bei funktionellen, psychosomatischen und organischen Erkrankungen und bei Schmerzzuständen eingesetzt. Spezielle in der chinesischen Tradition verwendete Akupunkturverfahren sind Ohr-, Hand- und Schädelakupunktur.

Aura Soma Therapie

Aura-Soma, aus dem griechischen "Aura" (Schimmer/Luft) und "Soma" (Körper) ist eine Therapie, welche von der britischen Pharmazeutin Vicky Wall erfunden wurde. Die Therapie geht davon aus, dass unser Körper und unser Geist durch unerkanntes Potenzial und einen fehlenden Lebenssinn in ein Ungleichgewicht geraten und so auch Krankheiten begünstigen. Durch farbige Öle, sogenannte Balance-Öle, die sich der Patient aussucht, soll diese Balance und das Wohlbefinden wiederhergestellt werden.

Biochemie nach Schüssler

Dr. Heinrich Schüssler, der begründer der Biochemie nach Schüssler, ging davon aus, dass die Ursache von Krankheiten ein Mangel an Mineralstoffen ist. Durch die Verabreichung von homöopathisch verdünnten Mineralsalzen sollen diese Mängel und somit auch die Krankheiten beim Patienten behoben werden. Auf dieser Grundlage wurde diese Therapieform entwickelt, welche bis heute verbreitet Anwendung findet.

Colon-Hydro-Therapie

Bei der Colon-Hydro-Therapie wird der Dickdarm (Colon) mittels eines speziellen Geräts mit Wasser durchspült, um ihn von krankmachenden Stoffen zu reinigen. Die Colon-Hydro-Therapie beruht auf der Vorstellung, dass während des Verdauungsvorgangs im Darm Abfallstoffe und Krusten entstehen, die nicht vollständig ausgeschieden werden können. Dadurch kommt es zu mechanischen Behinderungen der Darmperistaltik, zu Schädigungen der Darmflora und zu Entzündungen der Darmwand. Durch die Darmspülungen mit Wasser sollen die schädlichen Abfallprodukte („Schlacken“) entfernt und der Darm gereinigt werden. Die Reinigung des Darms regt die Darmfunktion an und entlastet darüber hinaus das Stoffwechsel- und Abwehrsystem des Körpers. Ziel der Therapie ist der Aufbau einer gesunden Bakterienbesiedlung des Darms.

Ernährungstherapie

Das Ayurveda, also die traditionelle Medizin aus Indien, teilt Menschen je nach Körper in verschiedene Körpertypen ein. Die Ernährungstherapie als Richtung des Ayurveda hat zum Ziel, dem Patienten eine abgestimmte Ernährung je nach Körpertyp aufzuzeigen und so nicht nur eine schmackhafte Ernährung zu bieten, sondern gleichzeitig auch zur Gesundheit beizutragen.

Eutonie Gerda Alexander

Unser Körper und seine Muskeln halten eine Grundspannung, den sogenannten Tonus. Dieser Tonus wiederspiegelt auch die Psyche des Menschen: Niedergeschlagenheit wie auch Freude zeigen sich in einer Veränderung dieser Körperspannung. Die Eutonie Gerda Alexander (von griech. „eu“ = harmonisch und „tonos“ = Spannung) ist eine bewegungspädagogische Therpie, die dem Patienten zu einer ausgewogenen Körperspannung und so zu einem besseren Körperbewusstsein verhelfen will.

Heileurythmie

Heileurythmie hat seinen Ursprung in der Anthroposophischen Medizin nach Rudolf Steiner. Die Heileurythmie betrachtet den Menschen in seinen vier Wesenseinheiten als Gesamtheit von Körper, Seele und Geist. In der Heileurythmie werden auf das Krankheitsbild abgestimmte Bewegungsabläufe ausgeführt, um so seelische Prozesse anzuregen, welche zur Genesung führen.

Kinesiologie

Ein gesunder Körper verfügt über einen ungehinderten Energiefluss in den Meridianen. Genau mit diesem Energiefluss und dem freien Fliessen desselben befasst sich die Kinesiologie. Die Methode setzt sich zum Ziel, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, Energiemuster zu erkennen, welche ein inneres Ungleichgewicht erzeugen (und diese auszugleichen) und allgemein die Gesundheit zu fördern. Einflüsse hat die Kinesiologie aus Fernost mit der Lehre von Yin und Yang, der chinesischen Lehre der fünf Elemente und dem Energiefluss in den Meridianen. Jedoch sind auch westliche Methoden aus Medizin, Psychologie und Pädagogik eingeflossen. Durch einen anfänglichen Muskeltest lassen sich Ungleichgewichte im Energiesystem des Körpers ausmachen und in der folgenden Therapie sich diese lösen.

Muskelreflexzonenmassage

Unter Muskelreflexzonenmassage versteht man die Reflexzonenmassage, welche die Muskeln im Fokus hat. Die Muskelreflexzonenmassage hat mit allen anderen Richtungen der Reflexzonenmassage ein Prinzip gemeinsam: Die Idee dass Körperregionen (wie z.B. die Füsse) oder die Muskeln mit dem Bindegewebe in Verbindung zu Organen und Funktionen in unserem Körper stehen. Durch die gezielte Massage der betroffenen und schmerzenden Körperstellen versucht der Therapeut, die Beschwerden zu lindern.

Ozontherapie

Die Ozontherapie befasst sich mit der medizinischen Anwendung von Ozon, einem Sauerstoffmolekül mit drei Sauerstoffatomen (O3). Ozon hat hervorragende keimtötende Eigenschaften und beseitigt Viren, Pilze und Bakterien. Diese Eigenschaften werden in der Ozontherapie genutzt. In geringen Dosen via Eigenbluttherapie wirkt das Ozon durchblutungsfördernd und immunstärkend.

Qi-Gong

Qi-Gong ist ein Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und gehört zu den ältesten chinesischen Therapieformen. Beim Qi-Gong (was so viel bedeutet wie "Pflege der inneren Energie") steht das Ausgleichen von inneren Kräften sowie Yin und Yang durch die meditative Bewegungstherapie im Zentrum. Die Theorie geht hierbei von "Yin-Organen" (z.B. Lunge, Herz, Nieren) und "Yang-Organen" (Magen, Dickdarm, Gallenblase) aus, welche in Harmonie gebracht werden, um das Wohlbefinden zu erhöhen.

Ayurveda-Therapie

Ayurveda-Therapie als solches ist ein Sammelbegriff für diverse Bestandteile und Methoden der ayurvedischen Lehre. Ursprünglich aus Indien stammend und schon über 5000 Jahre alt hat das Ayurveda durch Massagen, Güsse, Ernährungsberatung und einigem mehr das Ziel die Gesundheit des Patienten zu fördern. Die Lehre befasst sich fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die Wirkungen und Qualitäten dieser Elemente werden wiederum in drei "Doshas" zusammengefasst. Der Mensch wird im Ayurveda als Kombination dieser Doshas gesehen, wobei eine Dosha vorherrschend ist. Ziel der Ayurveda-Therapie und ihrer Bestandteile ist, fördernd und ergänzend mit den Doshas des Patienten zu arbeiten und so das Wohlbefinden des Patienten zu steigern.

DORN-Therapie

Sehr viele Leute leiden unter chronischen Schmerzen, vor allem im Rücken- und Gesässbereich, teils mit Ausstrahlungen bis in die Beine. Der DORN-Therapeut kann durch Abtasten die Wirbel erkennen, welche durch verkrampfte Muskeln in einer falschen Position blockiert sind. Durch Lösen der Muskulatur entlang der Wirbelsäule gleiten die Wirbel von alleine in ihre angestammte Position zurück. Das geschieht unter leichtem Druck des Therapeuten und rhytmischen Bewegungen des Patienten. Namensgebend stammt diese Therapie von Dieter Dorn, einem Allgäuer Landwirt und Sägewerksmeister.

Elektroakupunktur

Die Elektroakupunktur (nicht zu verwechseln mit der Elektroakupunktur nach Voll) basiert auf der regulären Akupunktur der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), jedoch wird die Wirkung durch schwachen Strom verstärkt. Mittels dieser Nadeln, welche an bestimmten Punkten platziert werden, soll die Lebensenergie, das Qi, fliessen und so die Gesundheit des Patienten verbessern.

Farbpunktur

Die Farbpunktur (auch Farbflächenbehandlung nach Peter Mandel genannt) bezeichnet eine Therapie, welche mit der punktuellen oder flächigen Bestrahlung des Körpers mit farbigem Licht arbeitet. Diese Bestrahlung findet an den Akupunkturpunkten des Körpers statt und ist ganz schmerzlos. Nach der Vorstellung von Peter Mandel, verteilt sich das farbige Licht via den Meridianen im Körper und somit auch zu den Stellen im Körper mit Beschwerden. Für die Unterschiedlichen Erkrankungen wird auch unterschiedlich farbiges Licht verwendet.

Fussreflexzonen-Therapie

Die Fussreflexzonentherapie oder Fussreflexzonenmassage ist eine komplementär-therapeutische Methode, welche die Selbstheilungskräfte des Menschen und seine Grundregulationssysteme stärkt und ausgleicht. Grundlage der Therapie ist die Vorstellung, dass sich der Körper in seiner Gesamtheit jeweils in einzelnen Körperteilen spiegelt. Reflexzonen finden sich an Füssen, Händen, Kopf, Ohren und am ganzen Körper. Die Behandlung der Reflexzonen am Fuss erfreut sich besonderer Beliebtheit, denn ihr wird eine ganzheitliche Wirkung nachgesagt.<br><br>Belastungen im Leben eines Menschen führen zu Blockaden des Energieflusses und zu Auffälligkeiten im Gewebe. Durch die Behandlung der Reflexzonen können diese wieder normalisiert werden.

Laser-Akupunktur

Die Laserakupunktur ist eng mit der TCM-Akupunktur verwandt. Auf den Akupunkturpunkten des Körpers wird mit gebündeltem Laserlicht aus einem speziell für diesen Zweck gefertigtem Lasergerät gearbeitet. Durch diese Methode versucht der Therapeut, Blockaden im Körper, die das freie Fliessen der Lebensenergie (Qi) hindern, zu lösen. Diese Blockaden können Ursachen für diverse Beschwerden sein, die Lösung dieser hat die Steigerung der Gesundheit des Patienten zum Ziel.

Reflexzonentherapie

Die Reflexzonentherapie ist eine Methode, welche mit verschiedenen Reflexzonen am Körper arbeitet. Am bekanntesten ist hierbei wahrscheinlich die Fussreflexzonentherapie, jedoch verfügt der Mensch am ganzen Körper über Reflexzonen. Die Theorie der Methode sagt, dass diese Reflexzonen mit Organen und Körperteilen verbunden sind; So lassen sich z.B. Beschwerden an Organen über die Fusssohlen behandeln. Mit speziellen Grifftechniken stimuliert der Therapeut die entsprechenden Reflexzonen und versucht so die Beschwerden zu lindern.

Tibetische Medizin

Die Traditionelle Tibetische Medizin gehört zu den ältesten Heilkunden der Welt. Ähnlich wie weitere Lehren aus dem fernöstlichen Raum sieht die Tibetische Medizin den Menschen nicht als einzelnen, isolierten Organismus, sondern als Wesen welches aus Körper, Geist und Seele besteht und in die Umwelt eingebettet ist. Nach der Theorie der Tibetischen Medizin entstehen Krankheiten durch drei "Geistesgifte" welche Hass, Verblendung und Anhaftung sind. Diese "Geistesgifte" beeinflussen unsere Körperenergien und verursachen ein Ungleichgewicht in diesen, was Beschwerden und Krankheiten nach sich ziehen kann. Die Tibetische Medizin versucht mit ihren Methoden dieses Gleichgewicht im Menschen herzustellen und so das Wohlbefinden und die Gesundheit zu fördern.

Touch for Health

Touch for Health, oder zu deutsch "Gesund durch Berühren" ist eine Selbsthilfetechnik auf Basis der Kinesiologie. Entlehnt aus der fernöstlichen Medizin stützt sich die Kinesiologie sowie Touch for Health auf die Theorie von Meridianen, also Leitbahnen in unserem Körper, in welchen die Lebensenergie fliesst. Ein blockierter Meridian kann den daran geknüpften Körperbereich nicht mit Energie versorgen, was in Beschwerden und Krankheiten münden kann. Durch das Halten von Reflexpunkten, Streichen von Meridianen oder das Massieren von Muskeln als Selbsthilfe am eigenen Körper, versucht die Methode, diese Blockaden zu lösen.

Traditionelle Chinesische Medizin TCM

Vor rund 5000 Jahren sind die ersten Spuren der Traditionellen Chinesischen Medizin zu finden, das erste grosse Lehrbuch ist bereits 2000 Jahre alt. In all dieser Zeit hat sich die Traditionelle Chinesische Medizin sicherlich verändert, jedoch bleibt der Grundsatz der gleiche: die innere Harmonie des Menschen zu fördern. Der Fluss des Qi (der Ursprung aller Energie) im Körper ist hier besonders wichtig, denn nur durch das ungehindert fliessende Qi ergibt sich ein gutes Wohlbefinden. Die TCM sieht die innere Harmonie des Menschen in Yin und Yang welche zu gleichen Teilen ein ausgewogenes Sein bedeuten. Yin steht für Bewahrendes, Ruhendes, Kühlendes und wird mit dem Mond, der Nacht und der Erde in Verbindung gebracht. Yang steht für Helles, Warmes, Dynamisches, Bewegtes und wird mit der Sonne, dem Tag und dem Himmel assoziiert. Die Traditionelle Chinesische Medizin enthält verschiedene Ansätze um einen ausgeglichenen Körper zu fördern: Von der Pflanzenheilkunde über Massagen, Qigong, Diätetik, Akupunktur bis zur Moxibustion umfasst die Traditionelle Chinesische Medizin vielerlei Ansätze um dem Menschen ein gutes Wohlbefinden zu geben.

Wickel

Wasser besitzt von Natur aus eine gute Leitfähigkeit für Wärme und Kälte. Genau diesen Umstand machen sich Wickel und Umschläge zu Nutze: Durch das Auflegen / Einwickeln von Körperteilen mit warmen oder kalten Wickeln lassen sich Beschwerden behandeln. Ein warmer Umschlag kann beispielsweise die Durchblutung anregen und so bei einem unterkühlten Körper helfen. Ein kalter Wickel entzieht dem Körper Wärme und kann so bei Fieber und Entzündungen helfen. Wickel und Umschläge können des weiteren positive Effekte für den Blutkreislauf, das Nervensystem, den Stoffwechsel und die Ausscheidung von schädlichen Stoffen haben.<br><br>Fango bezeichnet mineralisches Steinpulver welches aus Vulkanen stammt. Dieses Pulver wird mit Wasser angemischt bis eine Art Schlamm entsteht (ital. "fango" = Schlamm, Schlick, daher der Name). Dieser Schlick wird danach erwärmt und auf die Haut aufgetragen wo sich die Wirkungen der Mineralien entfalten können. Ähnlich wie Wickel fördert Fango die Durchblutung und kann so bei Gelenk-, Muskel- und Hautproblemen helfen.